Donnerstag, 27. Juli 2017

Schwarzwälderkirsch-Brownies

Als ich bei Micha von ihren Schwarzwälderkirsch-Brownies las, war ich sofort entzückt. Alles Essbare mit Schwarzwald im Namen ist allein rein marketingmäßig für meine Gäste schon sehr interessant. Aber schmecken muss es natürlich auch ... bei den Brownies hatte ich da gar keine Bedenken. Sie sind in etwa wie Käse-Sahne-Brownies mit ein paar Kirschen. Ich war begeistert. Und meine Gäste, für die ich zur Begrüßung gebacken habe, als das Haus voll war, auch.

Ich habe die doppelte Menge Kirschen wie im Rezept genommen. Das hat nicht geschadet. Da ich kein Kirschwasser da hatte, habe ich es durch Milch ersetzt.


Nach den Schwarzwälderkirsch-Muffins waren dies nun die Brownies. Ich taste mich näher an die Torte heran, die ich früher oder später auch ausprobieren werde. Vor allem den Gästen zu liebe (die Leute fahren so auf die Torte ab!), denn die Brownies sind sicher mehr nach meinem Geschmack.

Kommentare:

  1. Liebe Sarah,

    die Brownies sehen echt toll aus! Die Kombination aus dunklem und hellem Teig mit Kirschen kann ich mir super vorstellen. Leider habe ich hier schon die Saison der heimischen Kirschen verpasst, ohne mit ihnen gebacken zu haben :-( Also werde ich sie wohl mal im Herbst (wenn das ganze tolle Sommerobst durch ist) mit Kirschen aus dem Glas backen.

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten,
      stimmt, frische Kirschen der Saison wären natürlich das absolute Highlight. Ich hab die Brownies gestern wieder (ganz einfach mit Kirschen aus dem Glas) für meine internationalen Gäste gebacken.
      Gruss,
      Sarah

      Löschen